Eilmeldung

Eilmeldung

Archäologische Funde in Bulgarien und Kroatien

Sie lesen gerade:

Archäologische Funde in Bulgarien und Kroatien

Schriftgrösse Aa Aa

Archäologen sind bei Ausgrabungen in Bulgarien auf einen über 2500 Jahre alten Pferdewagen gestoßen aus der Zeit der Geten, die zum Stamm der Thraker gehörten. Bei dem Fund in der Nähe des Dorfes Sveshtari handelt es sich offensichtlich um die Grabstätte eines Kriegers. Das zweirädrige Gespann wurde mit seinen Pferden begraben, in aufrechter Position.
Das Reitervolk der Geten siedelte ab dem 5. Jahrhundert v. Christus westlich des Schwarzen Meeres, im Gebiet zwischen dem heutigen Moldawien und Ost-Bulgarien.

“Der Wagen stammt aus dem letzten Jahrzehnt des vierten vorchristlichen Jahrhunderts, als die Geten ihre Blütezeit erlebten”, sagt Diana Gergova, Leiterin des Ausgrabungsteams.“In dieser Epoche entstanden viele äußerst komplexe Grabhügel, in denen bedeutende Stammesführer beigesetzt wurden.”

Den Wissenschaftlern zufolge handelt es sich nicht um den ersten, wohl aber den bislang ältesten Wagenfund in Bulgarien.

Ebenfalls einen bemerkenswerten Fund, diesmal unter Wasser, haben Archäologen vor der kroatischen Küste, nahe der antiken Hafenstadt Aenona, gemacht. Dort ruhen drei Boote aus der Zeit der Liburner am Grund des Meeres. Bei Tauchgängen konnten die Forscher über 500 Funde bergen, unter anderem Reste von Tauen und Oliven. Die Forscher wollen nun anhand von DNA-Analysen feststellen, ob die antiken Oliven den heutigen ähneln. Die Liburner waren in der Antike als Seefahrer bekannt, aber auch als Piraten gefürchtet.