Eilmeldung

Eilmeldung

Greenpeace weist Drogenvorwürfe zurück

Sie lesen gerade:

Greenpeace weist Drogenvorwürfe zurück

Schriftgrösse Aa Aa

Russische Ermittler haben den verhafteten Greenpeace-Aktivisten den Besitz illegaler Drogen vorgeworfen. An Bord ihres Schiffes “Arctic Sunrise” seien Schlafmohn, Morphin und andere illegale Güter gefunden worden, hieß es. Damit droht den 28 Greenpeace Aktivisten und zwei Journalisten ein weiteres Strafverfahren.

Die Umweltorganisation wies die Vorwürfe auf ihrer Internetseite entschieden zurück. Die “Arctic Sunrise” sei vor Aufbruch in die Arktis von norwegischen Behörden mit Spürhunden durchsucht worden, dabei sei nichts gefunden worden.

In Paris versammelten sich mehrere Unterstützer der Aktivisten. Am französischen Hauptsitz von Gazprom befestigten sie ein Banner mit Fotos aller Inhaftierten.

Die Umweltschützer hatten vor drei Wochen versucht, eine Bohrinsel des russischen Konzerns in der Arktis zu entern. Die Küstenwache beendete die Aktion und schleppte ihr Schiff nach Murmansk.