Eilmeldung

Eilmeldung

Schiffsunglück im Mittelmeer: Viele Flüchtlinge konnten gerettet werden

Sie lesen gerade:

Schiffsunglück im Mittelmeer: Viele Flüchtlinge konnten gerettet werden

Schriftgrösse Aa Aa

Bei dem neuen Schiffsunglück vor Lampedusa konnten viele Flüchtlinge gerettet werden. Die italienische Küstenwache meldete, bislang seien rund 200 Personen lebend geborgen worden. Verletzte wurden mit Helikoptern nach Lampedusa oder mit Schiffen in Sicherheit gebracht. Doch für Dutzende von Menschen, darunter Frauen und Kinder, kam jede Hilfe zu spät, als das Boot mit rund 250 Flüchtlingen im Mittelmeer zwischen Sizilien und Tunesien kenterte.

Pietro Bertolo, Direktor des Krankenhauses von Lampedusa:

“Wir bekamen das Unglück mit, wir wussten, dass ein Helikopter mit zehn Verletzten auf dem Weg zu uns war. Wir mobilisierten unsere Rettungsgruppe aus Ärzten, Anästhesisten und Kardiologen. Wir alle waren bereit zu helfen.”

Auch vor Ägyptens Küste in der Nähe der Hafenstadt Alexandria gab es am Freitag ein Unglück mit einem Flüchtlingsboot. Die Küstenwache habe 116 Menschen, überwiegend Palästinenser und Syrer, retten können. Zwölf Menschen starben.

In den vergangenen beiden Tagen mussten Handelsschiffe im Mittelmeer fünf Flüchtlingsbooten mit zusammen mehr als 500 Migranten an Bord zu Hilfe kommen. Die Zahl der Geretteten der Schiffstragödie vor Lampedusa in der vergangenen Woche ist auf 339 gestiegen. Doch die Zahl der Opfer könnte noch steigen.