Eilmeldung

Eilmeldung

Mörder Priebke ist tot - wohin mit der Leiche?

Sie lesen gerade:

Mörder Priebke ist tot - wohin mit der Leiche?

Schriftgrösse Aa Aa

Die von der katholischen Kirche abgespaltene Pius-Bruderschaft, zu der auch ein Holocaust-Leugner gehört, wollte in der Nähe von Rom eine Trauerfeier abhalten. Die endete im handgreiflichen Streit zwischen Neo-Nazis und protestierenden Antifaschisten. Dem am 11. Oktober 2013 im hohen Alter von 100 Jahren verstorbene Erich Priebke war 1997 in Rom der Prozeß gemacht worden. Das Urteil: 15 Jahre Haft, die er zumeist als Hausarrest verbüßte. SS-Hauptsturmführer Priebke war im März 1944 an der Ermordung von 335 Zivilisten in den Adreatinischen Höhlen, einem Steinbruch bei Rom, beteiligt. Mehrere Geiseln erschoß er eigenhändig.

1994 kamen ihm die italienischen Ermittler dem in Argentinien untergetauchten SS-Mann auf die Spur. Ein Jahr später wurde Priebke von Argentinien an Italien ausgeliefert und dort in einem ersten Prozeß freigesprochen. Nach weltweiten Protesten folgte ein zweiter Prozeß, der mit einer Haftstrafe endete. Argentiniens Machthaber General Peron hatte deutschen Nazikriegsverbrechern großzügig Schutz. Ihr wichtigster Fluchtweg durch das östereichische Zillertal in ein Franziskanerkloster in Bozen/Südtirol und von dort mit falschen Papieren über Genua nach Südamerika ging als “Rattenlinie in die Geschichte ein.

In Deutschland bemühten sich die Sieger des II. Weltkrieges, alle Spuren der toten Nazi-Prominenz zu beseitigen. Trotzdem tauchten immer wieder Gerüchte auf, irgendwelche Hinterlassenschaften von Hitler & Co. seien hier oder da gefunden worden. Von Hitlers Propagandachef Goebbels existieren die Fotos seiner sechs toten Kinder, die von der Mutter eigenhändig vergiftet wurden, ehe das Ehepaar Goebbels Selbstmord beging. So wie sich auch Heinrich Himmler aus der Verantwortung stahl. In Italien gedenkt man an vielen Orten der Opfer von Priebke und seinen Mittätern. In Priebkes Geburtsort Henningsdorf, nördlich von bei Berlin, will der Bürgermeister allenfalls ein anonymes Grab zulassen, damit es kein Anziehungspunkt für Neo-Nazis wird.