Eilmeldung

Eilmeldung

Neuer Rekordpreis für Triptychon von Francis Bacon?

Sie lesen gerade:

Neuer Rekordpreis für Triptychon von Francis Bacon?

Schriftgrösse Aa Aa

Das Auktionshaus Christie’s rechnet mit einem neuen Versteigerungsrekord. Ein Triptychon von Francis Bacon steht zum Verkauf, “Three Studies of Lucian Freud”. Die drei Bilder zeigen den Freund des Künstlers, den britischen Maler Lucian Freud. Der 1969 entstandene Dreiteiler wird im November in New York versteigert. Dabei könnte der bisherige Rekordpreis für ein Werk von Bacon überboten werden, meint Francis Outred, verantwortlich für Nachkriegs- und Gegenwartskunst beim Auktionshaus.

“2008 wurde zuletzt ein bedeutendes Triptychon von Bacon in New York für 86 Millionen Dollar, um gerechnet 64 Millionen Euro, verkauft. Es war ein spätes Werk, gemalt Ende der 70er Jahre, und war längst nicht so faszinierend wie diese Darstellung von Lucian Freud. Vieles deutet darauf hin, dass dieses Werk von größerem kommerziellem Wert ist. Ich rechne damit, dass es die 86 Millionen Dollar Marke überschreiten wird.”

Das Werk wurde mehrfach ausgestellt, zum Beispiel in der Kunsthalle Düsseldorf kurz nach seiner Entstehung. Viele Jahre waren die drei Bilder getrennt, jetzt werden sie wieder als Triptychon zusammen verkauft.

Francis Outred: “Auf jedem der drei Bilder ist Lucian Freuds Kopf halbiert. Man hat den Eindruck, dass sich Kopf, Fuß und Hände bewegen. Es ist ein Meisterwerk, das Bacons große Porträtkunst illustriert. So malte er seinen großen Freund Lucian Freud.”

Noch andere große Namen der Nachkriegs- und Gegenwartskunst kommen bei der Herbstversteigerung unter den Hammer. Etwa Andy Warhols “Coca Cola 3” von 1962, das 50 Million Dollar, rund 36 Millionen Euro, erreichen könnte. Roy Lichtensteins “Seductive Girl” wird auf 22 bis 28 Millionen Dollar geschätzt. Das wären immerhin gut 20 Millionen Euro. Ebenfalls zum Verkauf stehen Gerhard Richters “Abstraktes Bild” oder “Untitled No.11” von Mark Rothko.

Ob es bei der Auktion am 12. November tatsächlich neue Rekorde geben wird, steht angesichts des derzeit unberechenbaren Kunstmarkts in den Sternen.