Eilmeldung

Eilmeldung

Laos: Suche nach Opfern des Crashs stockt

Sie lesen gerade:

Laos: Suche nach Opfern des Crashs stockt

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Tage nach dem Flugzeugunglück in Laos konnten erst 17 der 49 Todesopfer geborgen werden. Die Bergungsarbeiten sind ins Stocken geraten, weil es den Mannschaften an Spezialausrüstung mangelt. Teams aus Frankreich und Singapur sollen die Rettungskräfte vor Ort nun unterstützen.
Taucher suchen nach dem Wrack, doch die Sicht unter Wasser ist gleich Null und starke Strömungen erschweren die Arbeiten zusätzlich.
Bislang konnten nur wenige Teile der Unglücksmaschine ausfindig gemacht werden.
Das Flugzeug der staatlichen Gesellschaft Lao
Airlines war beim Landeanflug auf den Flughafen
in Pakse in einen heftigen Sturm geraten und abgestürzt. Unklar bleibt, warum der Pilot nicht rechtzeitig gewarnt wurde und auf einen anderen Flughafen ausgewichen ist. Mehr als die Hälfte der Passagiere waren Ausländer, darunter mehrere Franzosen und Australier. Deutsche waren nicht an Bord. Das Flugzeug soll erst im März dieses Jahres geliefert worden sein, gab die Fluggesellschaft an.