Eilmeldung

Eilmeldung

Pussy-Riot: Mitgegangen, mitgehangen

Sie lesen gerade:

Pussy-Riot: Mitgegangen, mitgehangen

Schriftgrösse Aa Aa

Pussy-Riot-Aktivistin Maria Aljochina hat ihren Antrag auf Strafmilderung zurückgezogen. Somit wird die junge Frau ihre volle Haftstrafe bis Ende März 2014 absitzen. Grund ist nicht etwas ein Schuldeingeständnis, wie sie vor Gericht betonte, sondern die Solidarität mit ihrer Mitstreiterin.

Pussy-Riot-Mitglied Maria Aljochina: “Es ist moralisch nicht vertretbar, an dieser Gerichtsverhandlung teilzunehmen, wenn meine Freundin und Mitverurteilte Nadeschda Tolokonnikova keine vergleichbare Chance hat. Sie ist entweder im Krankenhaus oder zurück in dem Gefängnis, von dem wir so viel Schlimmes gehört haben.”

Tatsächlich ist Nadeschda Tolokonnikova heute nach einer stationären Krankenhausbehandlung in die Strafkolonie 14 zurückgebracht worden. Dort hat ist sie ihren Hungerstreik sofort wieder aufgenommen – aus Protest gegen die Haftbedingungen. Angeblich müssen die Gefangenen 17 Stunden am Tag arbeiten und bekommen wenige Stunden Schlaf.