Eilmeldung

Eilmeldung

Streik behindert Italiens Nah- und Fernverkehr

Sie lesen gerade:

Streik behindert Italiens Nah- und Fernverkehr

Schriftgrösse Aa Aa

In Italien haben die Gewerkschaften zu einem landesweiten Streik aufgerufen. In Rom versammelten sich Tausende, um gegen die Sparpolitik der Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta zu protestieren.

Vor allem die Kürzungen im öffentlichen Dienst verärgern viele Italiener. “Immer zahlen dieselben für die Krise”, schimpft ein Mann, der extra aus Cosenza im Süden des Landes angereist ist. “Immer zahlen die Arbeiter. Das geht seit Jahren so. Mitte rechts, mitte links – macht keinen Unterschied. Die Maßnahmen der Liberalen sind ebenso gescheitert wie die der Sozialdemokraten.”

Für Italiener, die sich nicht an dem Streik beteiligen wollten, wurde der Weg zur Arbeit zu einer Tortur. Weite Teile des Nahverkehrs sind lahmgelegt. Zahlreiche Bahnverbindungen wurden gestrichen und der Busverkehr bot vielerorts keine Alternative.

Ein Fahrkartenkontrolleur an einem römischen Busbahnhof hofft, dass die Bevölkerung Verständnis für den Streik aufbringt. “Der Verkehrsetat wurde immer wieder gekürzt und jetzt sehen wir die Folgen”, sagt er.” Bezahlen müssen mal wieder die Arbeitnehmer und die gesamte Öffentlichkeit.”

Touristen und Geschäftsreisende waren von dem Streik ebenfalls betroffen. Eine große Zahl von internationalen Flügen wurde gestrichen.