Eilmeldung

Eilmeldung

Gentest bestätigt Eltern des blonden Romamädchens

Sie lesen gerade:

Gentest bestätigt Eltern des blonden Romamädchens

Schriftgrösse Aa Aa

Die leiblichen Eltern des von griechischen Behörden aufgegriffenen Roma-Mädchen sind ermittelt. Bei der Mutter handelt sich um eine 36-jährige Roma aus dem südbulgarischen Nikolaewo. Dies habe ein Gentest ergeben, teilten die bulgarischen Behörden mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie, weil sie ihre Tochter verkauft haben soll.

Ihre Großmutter bestätigt den gegen ihre Enkelin erhobenen Vorwurf: “Sie hat das Kind aufgegeben und 200 Lewa (250 EUR) genommen, um Fahrkarten zu kaufen, damit sie aus Griechenland zu ihren anderen Kindern zurückkehren konnte. Danach hat sie geweint, aber sie hatte kein Geld, um zu ihrer Tochter nach Griechenland zu fahren. Sie brauchte das Geld für Lebens- und Arzneimittel für ihre anderen Kinder”, berichtet die Ur-Großmutter des kleinen Mädchens.

Die Mutter bestätigt diese Darstellung im Wesentlichen, bestreitet aber, Geld für ihre damals siebenmonatige Tochter genommen zu haben.

Die bulgarischen Behörden wollen sich jetzt um das Kind kümmern, das zur Zeit in einem Kinderheim in Griechenland untergebracht ist. “Wir werden das Mädchen unterstützen und es möglicherweise in einem Heim unterbringen, danach kommt sie möglicherweise zu Pflegeeltern”, erklärte die regionale Sozialdezernentin Diana Kaneva.

Das blonde Roma-Mädchen hatte vier Jahre lang bei einem griechischen Roma-Paar gelebt, bis es von den griechischen Behörden bei einer Razzia im mittelgriechischen Farsala entdeckt wurde. In Nikolaewo leben etwa 2.000 Roma zum Teil in extremer Armut. Sie stellen mehr als ein Drittel der Einwohner der mittelbulgarischen Kleinstadt.