Eilmeldung

Eilmeldung

"Putin ins Gefängnis!"

Sie lesen gerade:

"Putin ins Gefängnis!"

Schriftgrösse Aa Aa

In Moskau haben tausende Regierungsgegner für die Freilassung politischer Gefangener demonstriert. Begleitet von einem Polizeigroßaufgebot forderten sie Wladimir Putin auf, seine politischen Gegner freizulassen. Oppositionelle wie Alexej Nawalny und Boris Nemzow verlangten ein Ende der “Repressionen” gegen die Punkband Pussy Riot und gegen Ex-Oligarch Michail Chodorkowsky. “Putin befürchtet, dass die europäischen Staatschefs nicht zu seinen korrupten Spielen kommen. Die Sportler werden kommen, aber die Regierungschefs vielleicht nicht. Deswegen ist jetzt der beste Zeitpunkt, die Freilassung der Leute zu erzwingen,” sagte Oppositionsploitiker Boris Nemzow
“Freiheit – ja, Gulag – nein!” und “Putin ins Gefängnis!” war auf den Transparenten zu lesen. Ein Demonstrant erklärte: “Wir können doch nicht gemütlich zu Hause bleiben, wenn Gesetzlosigkeit und eine entfesselte Regierung herrschen und unschuldige Menschen hinter Gittern sitzen, während die Schuldigen sie richten.”
Am 6. Mai 2012 , einen Tag vor Vladimir Putins Amtseid, waren mehr als 400 Oppositionelle bei einer Anti-Putin-Demonstration festgenommen worden, unter ihnen auch Sergej Udalzow und Boris Nemzow. Viele warten bis heute auf ihren Prozess.