Eilmeldung

Eilmeldung

Lou Reed: "Ich bin Realist"

Sie lesen gerade:

Lou Reed: "Ich bin Realist"

Schriftgrösse Aa Aa

Er war einer der Großen, er hat Rock’n‘Roll-Geschichte geschrieben: Lou Reed wurde 71 Jahre alt. Offenbar starb er an den Folgen einer Lebertransplantation. David Bowie nannte ihn schlicht “Meister”, Lou Reed war eine Legende.

Es begann alles in einem kleinen Appartment auf der Lower Eastside in New York, das Lou Reed mit John Cale bewohnte. Mit ihm gründete er 1964 die Band “Velvet Underground” – einer der größten Fans war der Avantgarde-Künstler Andy Warhol.

“Alles, was ich mache, kommt von außen. Wenn es für Andy nichts gewesen wäre, wer weiss, ob wir eine Chance gehabt hätten, überhaupt etwas zu machen. Ich habe Herrn Warhol alles zu verdanken”, so Lou Reed.

Er war neu, der Sound von Velvet Underdround. Keine Gute-Laune-Musik, teils dissonant mit Titeln wie “Sunday Morning” oder “Femme Fatale”.

Lediglich vier Alben haben “Velvet Underground” zusammen gemacht und die reichten, um zur Kultband zu werden. Seit 1970 kümmerte Lou Reed sich um seine Solo-Karriere und veröffentlichte Platten wie “Transformer” mit Stücken wie “Vicious”, “Walk on the wild side” oder “Perfect Day”; noch heute ein Kultalbum.

Lou Reed: “Für mich ist es eine persönliche Befriedigung Dinge zu machen, die nicht existieren. Eine Leidenschaft.”

Mit “Metal Machine Music” ging Lou Reed noch einen Schritt weiter in seiner unabängigen Kreativität. Für manche Kritiker war das sein musikalisches Ende.

“Ich habe immer Fotos gemacht, bis ich jemanden traf, der sagte, warum packst Du sie nicht zusammen? Das habe ich dann getan”, beschreibt Lou Reed eine weitere seiner Leidenschaften. In den 70er-Jahren arbeitet er während zahlreicher Tourneen auch daran weiter und entwickelt sich.

Bis zu seinem Tod war Lou Reed mit seiner dritten Frau verheiratet, der Künstlerin Laurie Anderson. Auch sie gehört zur Avantgarde der elektronischen Musik. Drogen- und Alkoholexzesse sagt man Lou Reed nach, eine gewisse Wildheit. Er selbst bezeichnete sich stets als “Realist”:

“Es gibt nur eine Beschäftigung, die die Welt verändern kann, und das ist Rock’n‘Roll”, sagte Lou Reed einmal. “Ich glaube im Grunde meines Herzens, bis in meine letzte Zelle, dass Rock’n‘Roll alles verändern kann. Ich bin ein Absolvent der Warhol-Universität und glaube an die Kraft des Punk. Noch heute will ich alles hochjagen. Danke.”