Eilmeldung

Eilmeldung

Neues von den Laufstegen in Rio und Singapur

Sie lesen gerade:

Neues von den Laufstegen in Rio und Singapur

Schriftgrösse Aa Aa

Frische Farbtupfer serviert die brasilianische Mode in der kommenden Herbst-Winter-Saison. Markantes Beispiel ist die neue Kollektion der Designerin Patrícia Viera auf der Rio Fashion Week.

Organische Muster, dynamische Drucke und peppige Farben ergeben einen exotischen Modecocktail. Viera arbeitete mit der Künstlerin Klaucia Badaró zusammen, die ihren ganz besonderen Pinselstrich hinterließ.
“Sie gab mir die totale kreative Freiheit, sie sagte zu mir: Mach einfach, was Du denkst. Für einen Künstler ist es viel einfacher, so zu arbeiten. Die Dinge fließen wie von allein, das mache ich leidenschaftlich gern. Ich möchte gar nicht mehr aufhören. Viera ist für mich wie eine Freundin aus der Kindheit.”

Ganz anders, der Stil der Marka Alessa. “Concreto” “Beton” heißt die neue Schwarz-Weiß-Kollktion und ist eine Hommage an den Architekten Paulo Mendes da Rocha.

Geometrische Elemente und eleganter grauer Wolltweed stehen im Mittelpunkt. Im Winter auf jeden Fall kuschlig warm.

Von Rio nach Singapur. Dort zeigte die Schottin Holly Fulton ihre neue Kollektion auf der Digital Fashion Week. Die Veranstaltung dient der Annäherung zwischen britischen Designern und dem asiatischen Markt. Die Modenschauen kann man im Internet live verfolgen.

“Für uns ist Asien ein besserer Markt, als Europa. Wir haben es hier leichter, als in der EU”, findet Holly Fulton. “Wir haben die Kollektion eigentlich kaum verändert. Farben und Muster, das ist die Grundlage. Details werden hier viel stärker beachtet, die asiatischen Kunden legen großen Wert auf handwerkliches Können, die Verarbeitung, auch auf Accessoires. Deswegen schwärme ich für den asiatischen Markt. Wir haben viel Arbeit hineingesteckt. In der EU verschwindet man schnell vom Radar. In Asien hingegen werden wir wirklich geschätzt.”

Für Holly Fulton war es die erste Teilnahme an einem Modenevent in Südostasien.