Eilmeldung

Eilmeldung

Moskau: 30 Kniebeugen für ein Metroticket

Sie lesen gerade:

Moskau: 30 Kniebeugen für ein Metroticket

Schriftgrösse Aa Aa

Moskau, Metrostation Wistawotschnaja. Eine U-Bahn-Fahrt in der russischen Hauptstadt kostet 30 Kopeken, das sind rund 70 Cents. Das ist nicht teuer im Vergleich zu anderen Großstädten. Doch jetzt geht es noch günstiger:

Eine Freikarte kann man sich seit Neuestem in Form von Sport verdienen. Für 30 Kniebeugen geht’s dann kostenlos durch Moskaus unterirdische Paläste. Die sportliche Übung soll auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi hinweisen und den Moskauern einen Ausgleich im Alltag bieten.

Maria Kisela, russische Synchronschwimmerin:
“Als das russische Sportkomitee dieses Projekt entwickelte, wollten wir zeigen, dass jeder Teil der Olympischen Spiele und Ideen ist.”

Der neuartige Fahrkartenautomat zählt die Anzahl der Kniebeugen mithilfe moderner Technologie. Schummeln ist daher unmöglich:
“Es ist harte Arbeit, aber wenn man es wirklich will, kann man sich mit Kniebeugen eine Monats- oder Jahreskarte antrainieren.”

Mit Fleiß kein Preis: Das gilt bis zum 3. Dezember in der Moskauer Metro – auch wenn Kniebeugen bislang noch keine olympische Disziplin sind.