Eilmeldung

Eilmeldung

Taifun Haiyan: Erste Todesopfer gemeldet

Sie lesen gerade:

Taifun Haiyan: Erste Todesopfer gemeldet

Schriftgrösse Aa Aa

Die Philippinen im Würgegriff des Taifuns Haiyan: Mit Geschwindigkeiten von teils über 380 Kilometer pro Stunde fegt der Sturm über das Land. Meterhohe Wellen und sintflutartiger Regen verstärken die Zerstörungskraft des Unwetters, das bislang mindestens drei Todesopfer gefordert hat. Über eine Million Menschen mussten ihre Häuser verlassen, um Schutz in einer der fast 600 Notunterkünfte zu suchen.

Ein Mann berichtet von dem Moment, als Haiyan sein Dorf erreichte: “Ich sah diese riesigen Wellen und habe sofort meine Nachbarn gewarnt. Wir dachten, es sei ein Tsunami.”

Metereologen zufolge gehört Haiyan zu den vier stärksten Taifunen, die jemals aufgezeichnet wurden. Zu Beginn des Wochenendes soll der Sturm in Richtung Westen weiterziehen und am Sonntag Vietnam erreichen. Allerdings werden dann weitaus geringere Geschwindigkeiten erwartet als derzeit.

Im Süden Chinas wurde vorsorglich erhöhte Alarmbereitschaft angeordnet. Die chinesischen Behörden forderten Fischer auf, an Land zurückzukehren, in der Küstenregion bereitet man sich auf Flutwellen vor.

Weiterführende Links zu Haiyan (auf den Philippinen wird der Wirbelsturm Yolanda genannt):

Offizielle Informationen der philippinischen Regierung

Folgen Sie Euronews auf Deutsch auch bei Facebook und Twitter

Fotos von Augenzeugen