Eilmeldung

Eilmeldung

Taifun Haiyan verwüstet Philippinen: mehr als 10.000 Tote

Sie lesen gerade:

Taifun Haiyan verwüstet Philippinen: mehr als 10.000 Tote

Schriftgrösse Aa Aa

Meterhohe Überschwemmungen, verheerender Regen, verzweifelte Menschen: Die Philippinen nach dem großen Sturm. Das Ausmaß der Zerstörung ist immens. In den Trümmern suchen Menschen nach Essbarem und Trinkwasser, immer wieder kommt es zu Plünderungen. Die Provinzhauptstadt Tacloban auf der Insel Leyte ist besonders schwer betroffen: Fast alles ist verwüstet. Rund vier Millionen Menschen sind von der Naturkatastrophe betroffen. Fast eine Million sind aus ihren Häusern geflüchtet. Insgesamt hat der südostasiatische Inselstaat mehr als 90 Millionen Einwohner.

Geborgen wurden bislang einige Hundert Leichen, aber der örtlichen Polizei zufolge könnten es mehr als 10.000 sein. Gesicherte Zahlen gibt es allerdings nicht, denn viele der betroffenen Regionen sind immer noch von der Außenwelt abgeschnitten.

Präsident Benigno Aquino machte sich vor Ort ein Bild von
der Verwüstung und den Hilfsmaßnahmen. Laut einem lokalen Radiosender zeigte er sich verärgert, dass die Katastrophenschutzbehörden trotz Wetterwarnungen nicht mehr Menschen besser geschützt hätten.

Die Katastrophenhilfe lief zwar an, aber zerstörte Flughäfen, beschädigte Häfen und kaputte oder verschüttete Straßen
machten die Verteilung der Hilfsgüter zu einem logistischen Albtraum. Das Rote Kreuz rief im ganzen Land zu Spenden auf und suchte nach Freiwilligen, um Nothilfepakete für Familien zusammenzupacken. Der Taifun “Haiyan” gehörte zu den gewaltigsten, die seit Beginn der Wetteraufzeichnungen jemals auf Land getroffen sind.

Wenn Sie für die Philippinen spenden wollen – hier einige LINKS zu Hilfsorganisationen:

Deutsches Rotes Kreuz
Unicef
Aktion Deutschland hilft
Caritas Schweiz