Eilmeldung

Eilmeldung

Internationale Hilfe für die Philippinen

Sie lesen gerade:

Internationale Hilfe für die Philippinen

Schriftgrösse Aa Aa

In Hagnaya auf Cebu ist fast jedes Haus zerstört. Kinder betteln vorbeifahrende Autos an. Wasser- und Stromversorgung sind zusammengebrochen, mühsam organisieren die Einwohner selbst Hilfe, oft nicht mehr als einen Sack Reis und ein paar Flaschen Mineralwasser.

Im Nordwesten Cebus versuchen dort ansässige Ausländer zu helfen. Simon Timmins hat über Facebook Spenden von Angehörigen und Freunden organisiert: “Wir tun, was wir können. Ich hab’ auf Facebook gepostet ‘Könnt Ihr mir helfen, mit dem Auto dorthinzufahren?’ Und ich habe von meinen Freunden und Angehörigen viele Spenden bekommen – etwa 1000 Pfund. Das reicht für zwei Trips, dies ist mein erster und ich komme diese Woche noch einmal”, schildert Timmins.

Zahlreiche Staaten haben bereits Hilfsgelder zugesagt: die USA 14 Millionen Euro, Großbritannien 12 Millionen, die EU 8 Millionen, Deutschland 1,5 Millionen.

Die Vereinten Nationen baten ihre Mitgliedsstaaten um 301 Millionen Dollar (225 Millionen Euro) Spenden für ein eigenes Hilfsprogramm. “Dieser Aktionsplan benötigt 301 Million US-Dollar. Das ist im Prinzip für alle Arten von humanitärer Hilfe. 11,3 Millionen Menschen sind von dem Taifun betroffen”, erläuterte ein UN-Sprecher.

Inzwischen ist die internationale Hilfsmaschine angelaufen. Ein US-Flugzeugträger ist unterwegs ins Notstandsgebiet, seine Besatzung soll bei der Verteilung der Hilfsgüter helfen. Kanada schickt ein mobiles Lazarett.

Wenn Sie für die Philippinen spenden wollen – hier einige LINKS zu Hilfsorganisationen:

I.S.A.R. Germany
Deutsches Rotes Kreuz
Unicef
Aktion Deutschland hilft
Caritas Schweiz