Eilmeldung

Eilmeldung

Streik der Müllmänner: Madrid erstickt im Abfall

Sie lesen gerade:

Streik der Müllmänner: Madrid erstickt im Abfall

Schriftgrösse Aa Aa

Der Streik der Müllmänner in Madrid geht in die zweite Woche. Rund 1000 Menschen gingen in der spanischen Hauptstadt auf die Straße, um gegen die geplanten Entlassungen und Lohnkürzungen zu protestieren. Gewerkschaften und Arbeitgeber konnten bei ihren Gesprächen kein Abkommen erzielen.

Der 22-Jährige Eduardo sagte, es schmerze sie, soweit gehen zu müssen, doch sie hätten keine Wahl: “Wir verteidigen, was uns gehört. Wir wollen nicht mehr Geld oder mehr Rechte. Wir sind ehrliche, anständige Arbeiter, die fordern, was ihnen zusteht. Das ist alles.” Einer seiner Kollegen, Jose, meinte: “Ich habe schon verloren. Ich gehöre zu den 350, die sie gefeuert haben. Heute gehen wir auf die Straße für die 1400, die sie noch feuern wollen.”

Unterdessen versinkt Madrid im Müll. An vielen Orten sind die Abfalleimer mutwillig entleert und der Inhalt verstreut worden. Ein Sprecher der Gewerkschaft drohte, der Streik könne sich noch eine Weile hinziehen.