Eilmeldung

Eilmeldung

Alarm gegen massiven Einsatz von Antibiotika

Sie lesen gerade:

Alarm gegen massiven Einsatz von Antibiotika

Schriftgrösse Aa Aa

“Wenn ich vergrippt bin oder Halsschmerzen habe, nehme ich oft Antibiotika”, meint ein Passant, während eine Passantin, die wir fragen, sagte: “Nicht gegen Viren sondern nur gegen bakterielle Infektionen.” Das ist richtig: Bei Virus-Erkrankungen sollten keine Antibiotika eingenommen werden, sie wirken nur bei bakteriellen Infektionen. Viele Menschen wissen es aber nicht. Der massive Einsatz von Antibiotika hat in den vergangenen Jahrzehnten dazu geführt, dass viele Bakterienstämme gegen die Mittel resistent geworden sind. Der Verbrauch sei viel zu hoch, kritisiert die Expertin Surbhi Malhotra-Kumar aus dem belgischen Antwerpen. Mittels einer einfachen Prüfung könne der behandelnde Arzt innerhalb einer halben Stunde feststellen, ob die Ursache der Erkrankung eine Infektion durch Viren oder durch Bakterien sei. Dem Patienten könne geraten werden, ob gegen die Infektion Antibiotika eingesetzt werden können oder nicht. Jährlich sterben in Europa rund 25.000 Menschen an Infektionen mit Bakterien, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind. Fachleute schlagen Alarm, denn in der Tierzucht werden die Mittel massiv eingesetzt, um Krankheiten vorzubeugen oder um das Wachstum der Tiere zu fördern. “Einige Mitgliedsstaaten haben inzwischen verboten, dass für die menschliche Gesundheit wichtige Antibiotika in der Tierzucht eingesetzt werden”, erläutert EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg. Die Kommission in Brüssel stellte mehr als 90 Millionen Euro für die Entwicklung von neuen Antibiotika und Impfstoffen bereit.