Eilmeldung

Eilmeldung

Begleitet von 7000 Polizisten: Griechen gedenken Aufstands

Sie lesen gerade:

Begleitet von 7000 Polizisten: Griechen gedenken Aufstands

Schriftgrösse Aa Aa

In der griechischen Hauptstadt Athen haben rund zehntausend Menschen eines Studentenaufstands von vor vierzig Jahren gedacht, der sich gegen die damalige Militärdiktatur richtete. Die Teilnehmer der Veranstaltung protestierten zugleich gegen die aktuellen Sparmaßnahmen der griechischen Regierung. Die Demonstranten zogen u.a. vor das Parlament, auf Transparenten standen Losungen, wie “IWF und EU verschwindet”. Rund 7000 Polizisten waren im Einsatz, um Ausschreitungen zu verhindern.

Er sei mit seiner Mama gekommen, um Blumen vor dem Polytechnikum niederzulegen, so ein kleiner Junge. Seine Mama habe ihm von der Hochschule erzählt und von dem Panzer, der durch das Haupttor kam. Eine Frau erklärt: “Wir sind gekommen um die zu ehren, die für Freiheit und Demokratie starben. Ich will, dass meine Kinder diese Ideale verstehen, dass sie ein Teil ihres Lebens werden und dass sie sich später für sie einsetzen.”

Die Studenten hatten vor vierzig Jahren das Polytechnikum der Stadt besetzt. Ein Panzer durchbrach schließlich das Haupttor der Hochschule, damit begann die Niederschlagung der Rebellion. Bei der Aktion starben Dutzende Menschen. “Der Panzer der Militärjunta drang in den Campus der Hochschule ein, um den Studentenaufstand niederzuschlagen, so die Euronews-Reporterin. “Das geschah um 3 Uhr morgens, am 17. November 1973. Die Erinnerungen daran sind vierzig Jahre später immer noch wach.”