Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Dubai: Milliarden liegen in der Luft


wirtschaft

Dubai: Milliarden liegen in der Luft

Emirates Airlines hat zur Feier der Luftfahrtmesse im heimischen Dubai Flugzeuge bestellt wie nie zuvor – sagt die Airline selbst. Rund 73 Milliarden Euro gingen über den Tisch, das Meiste für den Riesenflieger 777X von Boeing, ein Viertel bekam Airbus ab, für den A380. Insgesamt meldet Airbus auf der Messe Aufträge für knapp 30 Milliarden Euro. Bei Boeing kommen noch rund 50 Milliarden Euro aus Abu Dhabi (Etihad Airways) dazu.

Randy J. Tinseth, führender Manager bei Boeing:

“In diesem Teil der Welt stecken Länder und Regierungen viel Geld in die Infrastruktur, in großartige Flughäfen, mit großartigen Duty-Free-Bereichen, interessant auch für Transit-Reisende. Wir sehen in der Region einfach eine tolle Chance – wie auch für die Fluggesellschaften.”

Boeing gab daraufhin offiziell den Startschuss für das Nachfolgemodell des erfolgreichen Langstreckenjets 777, 777X.

Für Branchenkenner signalisiert die Einkaufstour eine Machtverschiebung in der Luftfahrtindustrie. Die ölreichen, schnell wachsenden Volkswirtschaften des Golfs nutzten ihre strategische Position zwischen Ost und West, um Reisende von Luftfahrt-Drehkreuzen in Europa und Asien umzulenken.

su mit dpa, Reuters

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

wirtschaft

Heinz baut Stellen ab