Eilmeldung

Eilmeldung

Libanon nach Doppelanschlag: "Beginn einer äußerst sensiblen Periode"

Sie lesen gerade:

Libanon nach Doppelanschlag: "Beginn einer äußerst sensiblen Periode"

Schriftgrösse Aa Aa

Zur aktuellen Situation im Libanon, nach dem Doppelanschlag in Beirut, sprach Euronews mit seinem Sonderkorrespondenten, Ali El Takash.

euronews:

Können Sie uns nähere Auskünfte geben zu dem, was an diesem Morgen in Beirut passiert ist?

Ali El Takash:

Laut Kommunique des Militärs, das vor einigen Stunden herausgegeben wurde, handelt es sich um einen doppelten Selbstmordanschlag. Der erste Anschlag hat ein Loch in die Mauer der Botschaft gerissen und der zweite Attentäter hat versucht, sein Auto im Innenhof in die Luft zu jagen.Hier hinter mir sehen Sie die durch die Explosionen beschädigten Gebäude. Drei Hauptgebäude sind schwer beschädigt worden, dazu diverse Autos, als am Vormittag um 10 Uhr das Feuer ausbrach. Ein anderes Gebäude, rechts von der iranischen Botschaft, ist ebenfalls beschädigt worden.
So ist derzeit die Lage vor Ort.

euronews:

Wer will damit welche Botschaft verbreiten? Richtet sich der Anschlag gegen die Hisbollah oder den Iran?

Ali El Takash:

Zwei wichtige Absichten stecken hinter dieser Aktion. Es erscheint als sicher, dass das erste Ziel, das militärische, nicht ganz erreicht wurde. Nämlich in die Botschaft einzudringen. Die politischen Absichten aber gehen auf.
Dies ist die erste Aktion von solcher Gewalt gegen eine diplomatische Mission im Libanon. Der Anschlag zeigt, ganz präzise ausgedrückt, dass der Iran und seine Verbündeten in dieser Region angegriffen werden können. Zweifellos hat der Iran diese Message des Attentats sehr wohl verstanden.

euronews:

Da stellt sich doch die Frage, welche Auswirkungen wird das auf die libanesische Innenpolitik haben?

Ali El Takash:

Es ist klar, dass dieses schwere Attentat gegen die iranische Vertretung auch eine Botschaft innenpolitischer Art an die Libanesen enthält. Diese beiden explodierenden Autos haben den Libanon gewissermaßen zu einer Art Briefkasten gemacht, über den sektiererische politische Absichten erklärt werden. Verschiedene gut informierte Quellen bestätigen, dass damit wohl eine äußerst sensible Periode im Libanon beginnen dürfte.