Eilmeldung

Eilmeldung

Kennedys Vermächtnis: "Die Macht für Veränderungen liegt bei uns"

Sie lesen gerade:

Kennedys Vermächtnis: "Die Macht für Veränderungen liegt bei uns"

Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Barack Obama hat seinen vor 50 Jahren ermordeten Vorgänger John F. Kennedy gewürdigt. Am Mittwochnachmittag legte er auf dem Nationalfriedhof Arlington in der Nähe von Washington einen Kranz am Grab Kennedys nieder.

Im Beisein vieler Mitglieder des Kennedy-Clans bezeichnete Obama bei einem Abendessen zu Ehren der Träger der von Kennedy vor 50 Jahren gestifteten “Presidential Medal of Freedom” Kennedy als Vorbild:

“Er beleibt bei uns ins unserer Vorstellungskraft, nicht weil er uns zu früh verlassen hat, sondern weil er den Charakter des Volkes verkörperte, das er führte: belastbar, entschlossen, furchtlos und lebenslustig, Widrigkeiten trotzend und vor allem entschlossen, die Welt zu erneuern, nicht zufrieden zu mit dem, was ist, sondern mit dem, was sein könnte. In seinem Idealismus, seiner nüchternen Direktheit erinnert er uns, das die Macht, das Land zu verändern bei uns liegt”, sagte Obama.

John F. Kennedy war am 22. November 1963 bei der Fahrt im offenen Wagen durch die Innenstadt von Dallas erschossen worden. Er gilt als einer der beliebtesten Politiker der Vereinigten Staaten. Am Jahrestag des Attentates werden in Dallas rund 5000 Menschen erwartet. Sie wollen an der Gedenkfeier auf der Dealey Plaza teilnehmen.