Eilmeldung

Eilmeldung

Die Ukraine braucht Geld

Sie lesen gerade:

Die Ukraine braucht Geld

Schriftgrösse Aa Aa

Bankschulden in Devisen, eine schrumpfende Wirtschaft, schlechte Prognosen für 2014: Die Ukraine braucht dringend Geld. Russland könnte das Land aus diesem Desaster herausführen. Jüngst erhielt die Ukraine russische Kredite in Höhe von zwei Milliarden Dollar. Doch auch das reicht nich. Um das nötige Geld zusammenzubekommen, müsste die Ukraine Anleihen begehen.

François Girod, Kapitalmarktexperte:
“Wenn es gute Nachrichten auf dem Finanzmarkt gäbe, dann könnte die Ukraine Anleihen auflegen. Zum Beispiel wenn der Internationale Währungsfonds und die Ukraine eine Übereinkunft zur Refinanzierung erreichen. Oder das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnet wird, oder falls Russland zur Hilfe eilt und das auch öffentlich zusagt – dann ist auch ein Zugang zum Markt möglich.”

Ratingagenturen stufen die Ukraine derzeit durchschnittlich mit B- ein. Das heißt: Eine Finanzierung über Anleihen ist ohne fremde Hilfe fast unmöglich.

“Ich bin fast sicher, dass Putin und Janukowitsch bei ihrem Treffen unter anderem über Kredite zu günstigen Konditionen gesprochen haben”, sagte der russische Politikwissenschaftler Mikhailo Pogrebinski. “Es geht um rund 15 Milliarden Dollar, um niedrigere Gaspreise und um neue russische Bestellungen für ukrainische Firmen.”

Möglicherweise hat Putin ein Angebot unterbreitet, das Janukowitsch nicht ablehnen konnte. Bedingung für einen IWF-Kredit ist die Erhöhung der Gaspreise in der Ukraine. Falls Russland das Gas aber billiger verkauft, könnte der Kredit auch ohne diesen Schritt gewährt werden.