Eilmeldung

Eilmeldung

Das dramatische Ende eines spanischen Regionalsenders

Sie lesen gerade:

Das dramatische Ende eines spanischen Regionalsenders

Schriftgrösse Aa Aa

Die spanische Region Valencia hat ihren Regionalsender abgeschaltet. Die Polizei räumte den Sitz des Senders, die Mitarbeiter übertrugen die Aktion live. Sie sind wütend auf den Chef der Regionalregierung Alberto Fabra. Sie werfen der Regionalregierung vor, den Sender jahrelang als Propagandaplattform missbraucht zu haben und auch für den hohen Schuldenstand von 1,1 Milliarden Euro verantwortlich zu sein. “Wir werden das Gebäude verlassen, aber wir versprechen, dass wir alles tun werden, um den Menschen in Valencia ein Radio- und Fernsehprogramm zu liefern,” so ein Mitarbeiter.

In der Krisenregion um die Hafenstadt Valencia, die auch als “spanisches Griechenland” bezeichnet wird, regiert die konservative Volkspartei des Ministerpräsidenten Mariano Rajoy. Dieser nahm in Litauen Stellung zu der Schließung des Senders: “Natürlich fühle ich mit den Angestellten. Seinen Job zu verlieren, das ist eine große Sache. Es ist ungerecht und überhaupt nicht angenehm.”

Den Mitarbeitern des Senders Telemadrid in der spanischen Hauptstadt droht ein ähnliches Schicksal.