Eilmeldung

Eilmeldung

Randale bei Massenprotesten in Bangkok

Sie lesen gerade:

Randale bei Massenprotesten in Bangkok

Schriftgrösse Aa Aa

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok reißen die Proteste gegen Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra nicht ab. Die Regierungsgegner zogen am Samstag zur Zentrale der staatlichen Telefongesellschaft TOT.

Am Rande einer Gegenkundgebung in Norden Bangkoks randalierten einige Regierungsgegner und demolierten einen Bus und ein Taxi, in dem sie Anhänger der Regierung vermuteten.

Obwohl die Polizei sichtlich Probleme hat, der Proteste Herr zu werden, beabsichtigt Ministerpräsidentin Shinawatra nicht, die Armee einzusetzen. “Bis jetzt kann die Polizei noch eingesetzt werden. Die Streitkräfte sind aufgefordert worden, an einigen wenigen Orten auszuhelfen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es keinen Grund, die Streitkräfte mit der Aufrechterhaltung der Ordnung zu beauftragen. Wir hoffen, dass die Menschen mit der Polizei zusammenarbeiten und keine Gewalt gegen sie ausüben”, erklärte Shinawatra.

Shinawatra und ihre Partei stützen sich vor allem auf die weniger wohlhabenden Thai und die Landbevölkerung. Mehrere Tausend Anhänger Shinawatras versammelten sich in ihren typischen Rothemden in einem Stadion im Norden Bangkoks, um ihre Unterstützung für die Regierung zu demonstrieren.

Die Opposition der Gelbhemden wird von der wohlhabenden Mittelsicht Bangkoks getragen. Sie wollen mit der königlichen Farbe gelb ihre Unterstützung des Königshauses ausdrücken.