Eilmeldung

Eilmeldung

Auslosung WM 2014: Who is Who?

Sie lesen gerade:

Auslosung WM 2014: Who is Who?

Schriftgrösse Aa Aa

Aufgalopp zur Fußball-WM mit der Gruppen-Auslosung am Freitag. Neben Gastgeber Brasilien zählt natürlich Titelverteidiger Spanien zur Crème de la Crème des Favoritenkreises.
Ob dem Weltmeister mit seinem legendären “Tiki-taka” erneut der Titeltriumph
gelingt oder die Kurzpass-Kunst inzwischen ihren Schrecken verloren
hat, bleibt indes die große Frage.
Nicht nur die deutsche Konkurrenz hat sich auf das
einst schwindelerregende Spielsystem eingestellt und Gegenmittel gefunden.
Die DFB-Elf könnte schon in der Vorrunde auf einen starken Gegner treffen, nicht aber auf eine dritte europäische Mannschaft innerhalb der Gruppe. Mögliche Gegner wären also etwa die Elfenbeinküste, Japan und Italien.

Die Squadra Azzura macht nicht nur die Superserie gegen Deutschland selbstbewusst.
Trainer Cesare Prandelli baut im Rennen um den fünften WM-Titel auf Routiniers und auf seinen wankelmütigen Superstar Mario Balotelli.

Kleiner Makel: Italien verspielte durch zwei Unentschieden zum Ende der WM-Qualifikation eine bessere Ausgangsposition und findet sich nur in Lostopf zwei wieder.

Genauso wie die unberechenbaren Niederländer.
Wie Deutschland blieb auch das Oranje-Team in der
Ausscheidung ohne Niederlage, leistete sich lediglich beim 2:2 in
Estland einen Punktverlust. Gewohnt selbstbewusst macht sich Bondscoach Louis van Gaal deshalb auf den Weg nach Brasilien.

Ebenfalls nur in Lostopf zwei findet sich am Freitag das Mutterland des Fußballs wieder. Zum ersten Mal seit 36 Jahren hat England zwei Spiele
nacheinander im heiligen Wembley verloren. Die Euphorie bei den Three Lions
vor der WM-Auslosung könnte wesentlich größer sein.
Zumal die Qualifikation für das Turnier am Zuckerhut nach
holprigem Beginn erst im letzten Spiel gegen Polen durch einen 2:0-Erfolg gelang.

Kaum besser erging es Portugal im Play-Off gegen Schweden. Das Land bringt seit Jahrzehnten Fußball-Weltstars hervor, einen
WM-Titel konnte die “Seleção” aber noch nie erringen. Bei der WM 2014 in der früheren Kolonie Brasilien nimmt die Elf um den zuletzt in Topform spielenden Cristiano Ronaldo einen neuen Anlauf zur einsamen Spitze.

Aber keine Mannschaft fährt so vorbelastet zur WM wie das französische Team um Franck Ribéry. Mit dem Bayern-Star
und vielen jungen Talenten wollen die Bleus in Brasilien die Schmach von Südafrika endlich vergessen machen. Jüngste Umfragen bestätigten,
dass die meisten Fans dem Team das peinliche Vorrundenaus und den
berüchtigten Trainingsstreik von Ribéry & Co. in Südafrika weiter vorhalten. Selbst nach dem knappen Playoff-Erfolg gegen die Ukraine bleibt das Image der Équipe Tricolore weiter schlecht.