Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ukraine: Präsident Janukowitsch spielt auf Zeit


Ukraine

Ukraine: Präsident Janukowitsch spielt auf Zeit

Die Lage in der Ukraine hat sich ein wenig beruhigt. Tausende proeuropäische Demonstranten sind in Kiew erneut auf die Straße gegangen, doch es sind deutlich weniger als am vergangenen Sonntag. Die Anführer des Oppositionsbündnisses aus den drei Parteien Vaterland, Udar und Swoboda, forderten die Menschen auf dem Maidan-Platz auf, in ihren Protesten nicht nachzulassen.

Die Demonstranten skandierten immer wieder: “Zusammen bis zum Ende!” Ein Mann sagte: “Wir hoffen auf ein gutes Ende. Wir glaubten anfangs an einen raschen Sieg, doch anscheinend ist es nicht ganz so einfach. Aber wir sind bereit, so lange hierzubleiben, bis wir einen Sieg davontragen.” Eine Renterin ließ ihrer Wut freien Lauf: “Ich rechne nicht damit, dass der Präsident unseren Vorschlag, den Rücktritt der Regierung, akzeptiert. Er ist ein Feigling. Wenn er ein anständiger Präsident wäre, dann hätte er den Mumm sich bei den Kindern zu entschuldigen, die von den Sicherheitskräften blutig geschlagen wurden.”

Der Präsident Wiktor Janukowitsch wird wohl versuchen, den Demonstranten entgegenzukommen, so die Prognose der Experten. Er spiele auf Zeit und hoffe, dass sich die Proteste im Schnee verlaufen.

Unsere Korrespondentin Maria Korenyuk fasst zusammen: “Unter den Tausenden Demonstranten, die zum Präsidentenpalast geströmt sind, glauben nur wenige daran, dass Janukowitsch auf ihre Forderungen eingeht und die Regierung dazu zwingt zurückzutreten. Der Ministerpräsident hat unterdessen gesagt, dass er bereit sei, ein paar Änderungen innerhalb der Regierung durchzuführen. Was genau er vorhat, sagte er nicht.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Ägyptischer Protest- und Volkspoet Ahmed Fuad Negm gestorben