Eilmeldung

Eilmeldung

Stunde der Hoffnung im Flüchtlingslager

Sie lesen gerade:

Stunde der Hoffnung im Flüchtlingslager

Schriftgrösse Aa Aa

Über eine Abwechslung durften sich die syrischen Kinder in einem jordanischen Flüchtlingscamp freuen. Eine Gruppe internationaler Clowns führte eine Show für sie auf. Fünf europäische Künstler, die der Organisation “Clowns ohne Grenzen” angehören, reisten in das Camp, um die Flüchtlingskinder von ihrem Leid abzulenken.

Clown Moises Queralt: “Wir sehen, in was für einer schweren Lage sie sich befinden, weit weg von ihrer Heimat. Für uns ist es sehr schön, eine Show für sie aufzuführen, sie für eine Weile lachen zu sehen. So können sie wenigstens für einen Moment den Krieg vergessen.”

Rund 60 Kinder verfolgten gespannt den Auftritt, unter ihnen auch Rana Ziad. Vor einem Jahr flüchtete sie mit ihren Eltern und sechs Geschwistern aus der syrischen Stadt Daraa und kam in das Camp. “Wir hatten so viel Spaß heute. Wir sind sehr glücklich. Wir sind oft traurig, weil wir so weit weg von unserem Zuhause leben. Aber als die Clowns kamen, waren wir glücklich.”

Das Zaatari-Flüchtlingscamp in Jordanien wurde im Juli 2012 eingerichtet. Mehr als 120.000 syrische Flüchtlinge leben hier. Rund 40 Prozent von ihnen sind Kinder. Es ist das zweitgrößte Flüchtlingslager der Welt.