Eilmeldung

Eilmeldung

WM 2014-Teilnehmer aus Südamerika plus USA: Who is Who?

Sie lesen gerade:

WM 2014-Teilnehmer aus Südamerika plus USA: Who is Who?

Schriftgrösse Aa Aa

Brasilien in der Bringschuld bei der Fußball-WM im eigenen Land. Eigentlich ist alles perfekt angerichtet für den sechsten globalen Titel des Rekordweltmeisters.
Doch Brasilien schleppt auch eine Bürde mich herum: 2010 und 2006 ist die Selecao jeweils im Viertelfinale des Turniers schmachvoll ausgeschieden.

Für neue Glanzpunkte verantwortlich ist in erster Linie FC Barcelonas Star Neymar. Aber selbst Oldies wie Ronaldinhi, Kaka und Robinho hoffen noch auf einen Platz im Kader.

Neymars Teamkollege Lionel Messi ist und bleibt die zentrale Figur bei Erzrivale Argentinien. Verblüffende WM-Parallelen zu Nachbar Brasilien gibt es auch statistisch: wie Brasilien scheiterten die Gauchos bei den letzten beiden Weltmeisterschaften im Viertelfinale – und jeweils gegen Deutschland.

Uruguay durfte nun wirklich nicht fehlen – schon historisch bedingt. 1950 schockte La Celeste in Rio de Janeiro den übermächtigen Nachbarn Brasilien nachhaltig durch den 2:1-Finalerfolg.

Der Weg nach Brasilien war diesmal allerdings steinig: erst in den Playoffs gegen Fußball-Nobody Libanon gelang die WM-Qualifikation.

Das lag auch an Kolumbiens überragendem Abschneiden in der Qualifikationsgruppe Südamerika. Mit Pfeilspitze Falcao alias El Tigre als Goalgetter reichte es zu Rang zwei hinter Argentinien und vorzeitiger Planungssicherheit. Bisher blieb der Achtelfinaleinzug 1990 in Italien der größte WM-Erfolg. Diesmal dürfte mehr drin sein.

Gleichfalls schwer auszurechnen ist traditionell des US-Team. Dauerhafte deutsche Dienste verhalfen Trainer Jürgen Klinsmann bislang zu einem Erfolgsjahr mit dem Gewinn des Goldcups und Rang eins in der Qualifikationsgruppe CONCACAF. Zu Klinsmanns Stammelf gehören gleich vier gestandene Bundesliga-Profis.