Eilmeldung

Eilmeldung

Französische Truppen in Bangui eingetroffen

Sie lesen gerade:

Französische Truppen in Bangui eingetroffen

Schriftgrösse Aa Aa

Frankreich hat seine Truppen in der Zentralafrikanischen Republik verstärkt. In der Hauptstadt Bangui traf eine Kompanie aus dem benachbarten Gabun ein, eine Hubschrauberstaffel wird sie verstärken. Insgesamt will Frankreich in den kommenden Tagen seine Präsenz auf 1.200 Soldaten erhöhen. Der Weltsicherheitsrat hat die Operation genehmigt, nachdem es zu neuen schweren Kämpfen zwischen den vornehmlich muslimischen Ex-Rebellen einerseits und christlichen Milizen und Anhängern des von den Ex-Rebellen gestürzten Präsidenten François Bozizé gekommen war.

In der Hauptstadt Bangui lieferten sich die verfeindeten Gruppen am Donnerstag heftige Gefechte. Dabei wurden nach Angaben französischer Medien mehr als 100 Menschen getötet. In einer Moschee im Stadtteil PK5 waren 53 Menschen aufgebahrt, die zum Teil mit Macheten zu Tode gehackt worden waren.

Im gut 220 Kilometer nordwestlich gelegenen Bossangoa suchten mehrere hundert Menschen Schutz in einem Stützpunkt der Afrikanischen Friedenstruppe, nachdem der Ort von Ex-Rebelllen mit schweren Waffen beschossen worden war. Bei dem Angriff handelt es sich offenbar um eine Vergeltungsmaßnahme für die Kämpfe in Bangui.

In der Hauptstadt suchten mehrere tausende Menschen Schutz in Kirchen und Krankenhäusern. Erst am Mittwoch hatten Kämpfer des Rebellenbündnisses Seleka (“Allianz”) sechs Menschen in einem Dorf rund 100 Kilometer nordwestlich von Bangui getötet. “Wir haben die unschuldigen Bürger aus Vergeltung für die Morde getötet, die christliche Kämpfer an unseren Leuten begangen haben”, sagte ein Seleka-Mitglied.

Die französischen Truppen sollen die Friedenstruppe MISCA der Afrikanischen Union unterstützen. Diese soll um 1.000 Mann auf 3.500 Soldaten verstärkt werden.

Seit einem Putsch der Rebellen im März, bei dem Staatschef François Bozizé gestürzt wurde, kommt es in dem bitterarmen Krisenland immer wieder zu Gewalt zwischen den Religionsgruppen. Beobachter befürchten einen drohenden Völkermord.

Weiterrführende Links

Weltsicherheitsrat Resolution 2127 (2013) im Wortlaut (englisch))

UN News Centre: Central African Republic: Security Council approves new peacekeeping force (englisch)=