Eilmeldung

Eilmeldung

„Unsere Nation hat ihren größten Sohn verloren“

Sie lesen gerade:

„Unsere Nation hat ihren größten Sohn verloren“

Schriftgrösse Aa Aa

Mit großer Betroffenheit und Trauer haben die Südafrikaner auf den Tod ihres ehemaligen Staatspräsidenten Nelson Mandela reagiert. Vor seinem Haus in Johannesburg fanden sich mehrere hundert Menschen zu einer spontanen Trauerfeier ein. Der Friedensnobelpreisträger war gestern Abend im Alter von 95 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Im Sommer war er wegen einer schweren Lungenentzündung im Medi-Clinic-Heart-Krankenhaus behandelt worden.

In einer Fernsehansprache informierte Staatspräsident Jacob Zuma die Nation: “Südafrikanische Mitbürger, unser geliebter Nelson Rolihlahla Mandela, der Gründungspräsident unserer demokratischen Nation ist von uns gegangen. Er entschlief friedlich im Beisein seiner Familie gegen 20 Uhr 50 am 5. Dezember.”

Zuma würdigte Mandela als größten Sohn Südafrikas. In allen Teilen der Regenbogennation ist tiefe Betroffenheit spürbar: “Ich bin traurig, aber gleichzeitig sage ich mir, er hat hat sein Leben gelebt und er hat das sehr gut gemacht , es ist in Ordnung, dass er geht. Er hat getan was er konnte. Er war alt.” Dieser Mann empfindet Dankbarkeit: “Es ist tragisch, es ist traurig. Aber gleichzeitig sollten wir feiern, was er erreicht und was er uns gegeben hat. Ohne ihn wäre ich heute kein freier Mensch.”

Die Republik Südafrika ehrt Mandela mit einem Staatsbegräbnis, zu dem zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erwartet werden. Mandela soll in seinem Heimatort Qunu im Südosten Südafrikas beigesetzt werden. Bis zur Beisetzung hat Präsident Zuma Trauerbeflaggung und Staatstrauer angeordnet.

Weiterführende Links

Fernsehansprache von Staatspräsident Zuma im Wortlaut (englisch)

Nachruf des Afrikanischen Nationalkongress (ANC) (englisch)