Eilmeldung

Eilmeldung

Kiew - Bilder wie vor neun Jahren

Sie lesen gerade:

Kiew - Bilder wie vor neun Jahren

Schriftgrösse Aa Aa

Schnee liegt auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz von Kiew. Die Szenerie erinnert immer mehr an vergleichbare Bilder im Winter vor 9 Jahren. Damals nannten sie es die “Orangene Revolution” und schafften es, Präsident Viktor Janukowitsch zu stürzen. Aber die organgenen Revolutionshelden verspielten ihre Chance, wurden ganz demokratisch abgewählt.
Demonstranten wie Volodimir Schamrai verlangen wieder, dass die Regierung abtritt. Er ist sich seiner Sache sicher, weil sie so viele sind. Vereint durch das gleiche Ziel. Er sagt: “Wir wollen ein Teil von Europa sein und Europa wird uns helfen”.
Auf die Frage allerdings, wo die zehn Milliarden Euro herkommen sollen, um der Ukraine aus den ärgsten Nöten heraus zu helfen, um zumindest das russische Gas für diesen Winter zu bezahlen, geht kein Oppositionsführer ein. Soviel wird die EU nicht zahlen. Deshalb hatte Präsident Janukowitsch ja die Verhandlungen abgebrochen. Viel symbolische Solidarität ist da. Die junge Schwedin zieht den Vergleich zum eigenen Land, wo zerstört werde, was ihr wichtig sei. Derweil ziehen 700 Mann Sondereinheit mit heruntergelassenem Visier rund um die Regierungsgebäude auf. Oppositionsführer Arseni Jazenjuk von der Timoschenko-Partei hat dazu aufgerufen, die Arbeit der Regierung zu blockieren. Ein jungen Weißrusse willI den Nachbarn seine Solidarität bekunden. Er betont, dass es nicht nur um das Schicksal der Ukraine gehe sondern um jenes von ganz Ost-Europa.
Die deutsche Bundesregierung hat Gesprächsbereitschaft mit Opposition wie Regierung bekundet und die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton will ab Dienstag vor Ort versuchen, zu vermitteln. Studentin Galina plädiert fürs Durchhalten. So viele Leute könne man nicht auseinandertreiben. Leute, die hier ihre Interessen vertreten, könne man nicht entmutigen, das sei unmöglich. Ab Sonntag abend hatten maskierte Männer Lenin zu Fall gebracht. Mit Triumphschreien trugen Mitglieder der rechtspopulistischen Partei mit Namen “Freiheit” abgesplitterte Granitteile fort.