Eilmeldung

Eilmeldung

Fußball-Champions League: Hochspannung am letzten Gruppen-Spieltag

Sie lesen gerade:

Fußball-Champions League: Hochspannung am letzten Gruppen-Spieltag

Schriftgrösse Aa Aa

Galatasaray Istanbul sucht seine Höchst-Form vor dem letzten Spieltag der Champions League-Gruppenphase. Alles oder nichts heißt es im Heimspiel gegen Juventus Turin. Ein Unentschieden oder eine Niederlage sind für das Erreichen der K.o.-Runde nicht ausreichend. Trainer Mancini ist – etwas angestrengt – um Objektivität bemüht vor der Partie gegen den italienischen Meister.

“Dies ist ein wichtiges Spiel und wir versuchen zu gewinnen, weil es keine Alternative gibt. Aber das Spiel dauert 90 Minuten und wir dürfen Juventus keine Gelegenheiten einräumen. Wir versuchen, stark zu sein, gut zu spielen und uns auf das Ergebnis zu konzentrieren.”

Unangefochtener Tabellenführer in der italienischen Serie A, reiste Juventus Turin selbstbewusst zum Showdown von Istanbul. Aber auch mit Respekt vor den Gegebenheiten vor Ort und vor allem vor den fanatischen Fans von Galatasaray. Italienische Medien bemühten den Ausdruck der “Hölle von Istanbul”.

Trainer Antonio Conte:
“Diese Art von Spielen gehört zum Erwachsenwerden einfach dazu. Wir treten gegen eine sehr starke Mannschaft an, die auch noch zuhause spielt. Das ist ein Vorteil für Galatasaray. Aber wir werden unser Spiel durchziehen mit unserem Stil und unserer speziellen Fußball-Mentalität.”

Die Tabelle zeigt es: mindestens ein Unentschieden benötigt Juventus in Istanbul. Und für Galatasaray wie Kopenhagen ist theoretisch alles möglich. Nur Real Madrid wiegt sich in Sicherheit

Gruppe C:

In Gruppe C kämpfen – punktgleich – Olympiakos Piräus und Benfica Lissabon in Fernduellen um Rang zwei. Die Portugiesen haben es dabei deutlich schwerer gegen Paris als die Griechen gegen Anderlecht.

Gruppe D:

Bayern München brennt darauf, seine makellose Vorrunden-Bilanz auch gegen Manchester City zu bewahren. Allerdings: sogar eine 0:2-Heimpleite würde zum erhofften Gruppensieg der Bayern genügen. Dann würde auch das Achtelfinal-Rückspiel in München ausgetragen werden.

Gruppe A:

In Gruppe A muss Bayer Leverkusen in San Sebastian idealerweise gewinnen oder zumindest Unentschieden spielen, um die Runde der letzten sechzehn zu erreichen. Voraussetzung ist jedenfalls ein Ausrutscher von Schachtjor Donezk bei Manchester United.