Eilmeldung

Eilmeldung

"Hobbit 2"-Premiere in Berlin

Sie lesen gerade:

"Hobbit 2"-Premiere in Berlin

Schriftgrösse Aa Aa

Frenetischen Jubel gab es bei der Premiere des neuen “Hobbit” – Films auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Nach einem erfolgreichen US-Start entdecken nun die europäischen Zuschauer die Fortsetzung “Der Hobbit: Smaugs Einöde”. Auf der Ehrentribüne: Bilbo-Darsteller Martin Freeman und Kollegen. Natürlich auch Peter Jackson. Der Regisseur der “Herr-der-Ringe” – und “Hobbit” – Trilogien freute sich über den Empfang der Fans. “Es fühlt sich großartig an. Es ist toll, die Fans zu sehen. Wie Brüder und Schwestern, es ist wie ein Familientreffen.”

Der Brite Luke Evans war ebenfalls beeindruckt. “Das ist unglaublich. Ich freue mich sehr, hier in Berlin mit dabei zu sein. Es ist eine Stadt, in der man Premieren zu feiern weiß. Toll, dass die europäische Premiere hier stattfindet.”

“Smaugs Einöde” spielte in den USA allein am Eröffnungswochenende 79 Millionen Dollar, umgerechnet 57 Millionen Euro, ein und schickt sich an, seinen Vorgänger zu übertreffen.
Der im vergangenen Jahr erschienene erste Teil “Eine unerwartete Reise” erreichte ein Einspielergebnis von über eine Milliarde US-Dollar weltweit.

Im Dezember 2014 soll der dritte Teil der
Hobbit-Filme (“Der Hobbit – Hin und zurück”) in die Kinos kommen.

“Saving Mr. Banks “

Weiter geht’s mit der US-Premiere von “Saving Mr. Banks” in Los Angeles mit Tom Hanks und Emma Thompson.

Der Streifen handelt von der Verfilmung des beliebten Kinderbuchklassikers “Mary Poppins”. Hanks spielt den Filmproduzenten Walt Disney, der die Geschichte vom zauberhaften Kindermädchen unbedingt auf die Leinwand bringen möchte und Thompson die Autorin P.L. Travers, die sich gegen die filmische Umsetzung sträubt. Denn ihr Buch basiert auf Erinnerungen an den eigenen Vater. Mit viel Fantasie und Psychologie gelingt Disney dennoch das filmische Wunder.

Der von Robert Stevenson verfilmte und Walt Disney produzierte Musicalstreifen kam 1964 in die Kinos und gewann fünf Oscars, unter anderem den für die beste Schauspielerin, Julie Andrews als Mary Poppins.