Eilmeldung

Eilmeldung

"Janukowitsch hat die Ukraine verhökert"

Sie lesen gerade:

"Janukowitsch hat die Ukraine verhökert"

Schriftgrösse Aa Aa

Das neue Milliardenabkommen zwischen Wladimir Putin und Viktor Janukowitsch ist von der ukrainischen Opposition scharf kritisiert worden. Der russische Staatspräsident hatte seinem ukrainischen Amtskollegen in Moskau einen Kredit über rund 11 Milliarden Euro zugesichert. Zudem versprach Putin der Ukraine um ein Drittel günstigere Gaspreise.

“Mit diesem Angebot wird Russland zum internationalen Hauptkreditgeber der Ukraine, inklusive aller Konsequenzen”, erklärte ein Wirtschaftsexperte aus Kiew. “Wir verlieren unsere Souveränität und werden zu einem hoch verschuldeten Land, das seinem Kreditgeber Russland zu Dank verpflichtet ist. Das hat natürlich politische Folgen.”

Die prowestliche Opposition reagierte auf den Milliardendeal mit neuen Protesten auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz Maidan.

Der ehemalige Boxweltmeister Vitali Klitschko warf Janukowitsch vor, die Ukraine als Pfand an Russland verhökert zu haben.

“Wir hoffen, dass all das keine nationale Strategie der Regierung war. Wenn dem so wäre, dann hätte das negative Folgen und würde zu einer Abhängigkeit von unserem östlichen Nachbar führen.”

Klitschko sieht in vorgezogenen Neuwahlen den einzigen Ausweg aus der Krise. Er will bei den nächsten Präsidentschaftswahlen persönlich gegen Janukowitsch antreten.