Eilmeldung

Eilmeldung

Vor Sotschi: Chodorkowski überraschend begnadigt

Sie lesen gerade:

Vor Sotschi: Chodorkowski überraschend begnadigt

Schriftgrösse Aa Aa

Der Kremlkritiker und einstige Ölmilliardär Michail Chodorkowski wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Völlig überraschend kündigte der russische Staatspräsident Wladimir Putin die Begnadigung seines seit zehn Jahren inhaftierten Gegners an. Chodorkowski hätte seine Strafe wegen Diebstahl und Steuerhinterziehung im August kommenden Jahres verbüßt, befürchtete aber weitere Verfahren.

“All das passiert im Vorfeld der Olympischen Spiele und vermutlich spielen diese eine Rolle dabei. Denn jetzt werden viele Politiker aus aller Welt in unser Land kommen und diese Entscheidung lässt unser Land in einem weicheren Bild erscheinen”, meint die frühere Yukos-Anwältin Swetlana Bachina.

“Das ist natürlich ganz toll, aber Putin musste das machen. Sonst wären die Olympischen Spiele kein Erfolg”, glaubt die Moskauerin Irina. Und Artyom meint: “Er sollte im Gefängnis bleiben. Er hat Russland bestohlen und deshalb gehört er ins Gefängnis”.

Der Ölmilliardär Chodorkowski war einst Russlands reichster Mann. Nachdem er Putin während einer Fernsehsendung offen angegriffen hatte, weil Putin nicht genug gegen die Korruption unternehme, wurde er wegen Steuerhinterziehung angeklagt.

Ein Gnadengesuch hatte er stets abgelehnt, es gilt nach russischem Recht als Schuldeingeständnis. Nach Aussage von Staatspräsident Putin hat Chordokowski wegen der Krebserkrankung seiner Mutter seine Meinung geändert.

Menschenrechtsaktivisten hatten den Prozess scharf kritisiert, im Westen galt Chodorkowski als politischer Gefangener. Auch die wegen Rowdytums aus religiösen Gründen verurteilten Pussy-Riot-Musikerinnen sollen begnadigt werden.