Eilmeldung

Eilmeldung

Dutzende Tote bei neuen Übergriffen in Zentralafrika

Sie lesen gerade:

Dutzende Tote bei neuen Übergriffen in Zentralafrika

Schriftgrösse Aa Aa

In der Zentralafrikanischen Republik hat es neue Kämpfe zwischen christlichen Milizen und muslimischen Rebellen gegeben. Die Gewaltwelle brach Donnerstagabend in der Haupstadt Bangui aus. Christliche Milizen griffen muslimische Wohngegenden an. Dutzende Menschen starben. Seitdem im März muslimische Seleka-Rebellen die Macht an sich rissen, kommt es immer wieder zu Ausschreitungen.

Der Unicef-Chef für Zentral- und Westafrika Manuel Fontaine erklärt, “das schlimmste ist die Gewalt. Menschen brauchen Sicherheit. Sie müssen miteinander kommunizieren können, sich verstehen lernen und versuchen, die Ruhe zu bewahren. Gewalt ist keine Lösung. Humanitäre Organisationen wie wir müssen unsere Arbeit machen und die Menschen mit Wasser und Essen versorgen. Es muss sicher gestellt werden, dass sie würdevoll und unter den besten Bedingungen überleben können.”

Seit Dezember hat Frankreich 1600 Soldaten in die Ex-Kolonie entsandt, die die Truppen der Afrikanischen Union unterstützen sollen. Im Januar wird die Europäische Union auf Frankreichs Initiative hin über Möglichkeiten einer gemeinsamen europäischen Mission entscheiden.