Eilmeldung

Eilmeldung

Russland: Erster Greenpeace-Aktivist kann heim

Sie lesen gerade:

Russland: Erster Greenpeace-Aktivist kann heim

Schriftgrösse Aa Aa

Von den in Russland festgehaltenen Greenpeace-Aktivisten ist er der Erste, der gehen darf: Der Brite Anthony Perretta erhielt nun ein Transitvisum, am Donnerstag könne er ausreisen, so sein Anwalt. Peretta und die anderen Umweltaktivisten waren im November auf Kaution freigelassen worden, vergangene Woche verabschiedete die Duma dann ein Amnestiegesetz, das neben Pussy Riot auch für die Greenpeace-Mitglieder galt.

Im September waren die Umweltschützer festgenommen worden, als sie in der Arktis versuchten, auf eine Ölplattform des russischen Konzerns Gazprom zu gelangen. Damit wollten sie gegen die Umweltzerstörung in der Arktis demonstrieren. Die russische Küstenwache enterte das Schiff der Aktivisten, die “Arctic Sunrise”, die Besatzung verbrachte mehrere Wochen in Haft. Bevor die Anklage gegen sie fallengelassen wurde, lautete sie zunächst auf Piraterie, später dann nur noch auf Rowdytum.

Mit EFE, dpa, AFP

Extras

Amnestieprojekt des Kreml
Greenpeace-Begründung für Anti-Gazprom-Einsatz
Twitter-Account der Arctic Sunrise