Eilmeldung

Eilmeldung

Thailand: Regierungsgegner wollen Neuwahlen mit Gewalt verhindern

Sie lesen gerade:

Thailand: Regierungsgegner wollen Neuwahlen mit Gewalt verhindern

Schriftgrösse Aa Aa

Anfang Februar sollen in Thailand Neuwahlen stattfinden, doch Regierungsgegner versuchen das mit Gewalt zu verhindern. Sie fürchten einen erneuten Sieg von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra und fordern unverändert deren Rücktritt sowie politische Reformen. Der Antrag der Wahlkommission, die Wahl zu verschieben, wurde von der Regierung abgelehnt. In der Hauptstadt Bangkok blockierten Demonstranten den Zugang zu einem Gebäude, in dem die Registrierung von Kandidaten stattfindet. Die Polizei griff ein, es kam zu heftigen Auseinandersetzungen.

Shinawatra hatte die vorgezogene Wahl nach Massenprotesten angekündigt. Sie mahnte zur Respektierung des politischen Systems. Ihre Gegner werfen ihr vor, eine Marionette ihres Bruders zu sein, des im Exil lebenden früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra. Der Miliardär war 2006 gestürzt und später wegen Korruption verurteilt worden. Die Demonstranten unterstellen der Ministerpräsidentin, ihrem Bruder mit einem Amnestiegesetz eine straffreie Rückkehr nach Thailand ermöglichen zu wollen.Februar sollen in Thailand Neuwahlen stattfinden, doch Regierungsgegner wollen das mit Gewalt verhindern. Sie fürchten einen erneuten Sieg von Ministerpräsidenten Yingluck Shinawatra und fordern unverändert deren Rücktritt sowie politische Reformen. In der Hauptstadt Bangkok blockierten Demonstranten den Zugang zu einem Gebäude, in dem die Registrierung von Kandidaten stattfindet. Die Polizei griff ein, es kam zu heftigen Auseinandersetzungen.

Shinawatra hatte die vorgezogene Wahl nach Massenprotesten angekündigt. Sie mahnte zur Respektierung des politischen Systems. Ihre Gegner werfen ihr vor, eine Marionette ihres Bruders zu sein, des im Exil lebenden früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra. Der Miliardär war 2006 gestürzt und später wegen Korruption verurteilt worden. Die Demonstranten unterstellen der Ministerpräsidentin, ihrem Bruder mit einem Amnestiegesetz eine straffreie Rückkehr nach Thailand ermöglichen zu wollen.