Eilmeldung

Eilmeldung

Kuba: Neues Jahr mit neuen Improvisationen

Sie lesen gerade:

Kuba: Neues Jahr mit neuen Improvisationen

Schriftgrösse Aa Aa

Die kubanische Revolution als Videospiel. Auch so sieht deren 55. Jahrestag aus. Zumindest bei jenen Kindern auf der nach wie vor Castro-regierten Insel, die Zugang zu dem teueren Spielzeug haben. Am
1. Januar 1959 waren die von Fidel Castro angeführten “Bärtigen” in Havanna einzogen. 2008 ist Fidel krank zurückgetreten und sein auch nicht nicht mehr ganz jugendfrischer Bruder Raul hat alle Ämter und Aufgaben übernommen. Dazu gehört auch die Rede zum Jahrestag, in der er verspricht,
das Revolutionsprogramm alle 5 Jahre zu aktualisieren. Damit es immer die wahren Interessen des Volkes berücksichtige, die Entwicklung vorantreibe, die Demokratie vertiefe und Fehler korrigiere. Zu aktualisieren, vertiefen, entwickeln und korrigieren gäbe es vieles. Seit 1990 mit dem Zusammenbruch des Kommunismus in Europa die Sponsoren wegbrachen, läuft nichts mehr wie im ursprünglichen Revolutionsprogramm erträumt. 23 Jahre lebt Kuba nun schon in der “Sonderperiode”, wie die Not mit ihren unzähligen Improvisationen offiziell umschrieben wird. Dass neuerdings Privatpersonen der Import von Neuwagen zu Marktpreisen und ohne Sondergenehmigung erlaubt wird, ist eines der vielen kleinen Ventile. Für Taxifahrer Rolando de la Vega ist das eine gute Nachricht. So kann er effektiver arbeiten, ohne Schwarzmarktpreise für rare Ersatzteile zahlen zu müssen. Schließlich sind die meisten PKW in beklagenswertem Zustand.
Neue Regelungen – der einen Freud – der anderen Leid. Die Straßenhändler, bei denen bislang auch importierte Kleidung billiger zu haben war als in den staatlichen Geschäften, müssen ihr Gewerbe aufgeben. Sie machen schlicht den staatlichen Läden zu viel Konkurrenz. Ob Energiemangel oder Wohnungsnot. Letztere hat bereits die Geburtenrate kräftig sinken lassen. Da kein Ende der “Sonderperiode” in Sicht ist, kein Erfolg versprechender “dritter Weg” zwischen Kapitalismus und Sozialismus, bleiben auch die Zuteilungsscheine für Lebensmittel im Gebrauch.