Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Schneechaos: Nordamerika wappnet sich für arktische Luftmasse

Sie lesen gerade:

Nach Schneechaos: Nordamerika wappnet sich für arktische Luftmasse

Schriftgrösse Aa Aa

Nordamerika hat sich noch nicht einmal richtig frei geschaufelt, da müssen sich die Menschen schon wieder ins Warme retten. Die Meteorologen erwarten für das Ende der Woche die Ankunft einer klirrend kalten Luftmasse direkt aus der Arktis. Zuletzt ist das 1994 passiert.

Bisher starben bei diesem Wintereinbruch 16 Menschen, meist allerdings in Verkehrsunfällen. Zu dieser Bilanz dürften nun noch einige Erfrierungen kommen.

Der Osten war am Samstag wieder unter einer dicken Schicht Neuschnee begraben. In Neufundland, Kanada, fielen 38 Zentimeter. Etwas weiter südlich in New York waren es immerhin 20 Zentimeter.

Der frisch vereidigte Bürgermeister Bill de Blasio griff dort vor seinem Haus selbst zur Schaufel und bat alle New Yorker, es ihm gleich zu tun – um die Hydranten frei zu halten.

Etwas schwereres Gerät wurde wieder and den Flughäfen nötig. 1200 Flüge fielen am Samstag in den USA aus, 6000 waren verspätet.

Die angekündigte Kaltfront wird die Temperaturen in Chicago jetzt auf minus 29 Grad fallen lassen. An manchen Orten können es zusammen mit dem Wind sogar gefühlte Minus 50 Grad werden.

Unglaublich, aber in Green Bay, etwas nördlich von Chicago, sollen die Football-Spieler der Packers und San Francisco 49ers trotzdem aufs Feld – zum Entscheidungsspiel und eingepackt in spezielle Kälteausrüstung. Wenn bis dahin das Stadion schneefrei bleibt.