Eilmeldung

Eilmeldung

CES: Scharfe Bildschirme und elektrische Rennautos

Sie lesen gerade:

CES: Scharfe Bildschirme und elektrische Rennautos

Schriftgrösse Aa Aa

Bildschirme, die langjährigen Messestars spielen auch auf der diesjährigen CES in Las Vegas wieder eine zentrale Rolle. Während sich die führenden Hersteller im obersten Marktsegment einen Technologie-Wettstreit liefern, setzen andere auf den Mittelweg. Wie dieser Bildschirm von Sharp, der kein 4K-Fernseher ist, aber dazu fähig, Ultra-HD-Inhalte abzuspielen. Auch preislich gesehen eine interessante Zwischenlösung.

James Sanduski, Sharp: “Das Bild ist spürbar schärfer und das liegt daran, dass wir 10 Millionen mehr Pixel haben, als bei einem konventionellen HD-Bildschirm. Das schärfere Bild sticht sofort ins Auge.”

Ultra-HD und gebogene Bildschirme sind die großen Trends der diesjährigen Elektronik-Messe. Die Flaggschiffe von Samsung und LG sind riesige Flachbildschirme, die auf Knopfdruck ihre Form verändern. Durch die Krümmung soll ein räumlicher Effekt entstehen.

Vollgas nur mit Strom, wie das funktioniert, demonstrierte der vollelektronische Rennwagen der neuen Formel E in Las Vegas. Eskortiert von der Polizei steuerte der ehemalige Formel-1-Pilot
Lucas di Grassi den Spark-Renault SRT_01E über den berühmten Las Vegas Strip. Der Flitzer kann angeblich eine Spitzengeschwindigkeit von über 240 Stundenkilometern erreichen und beschleunigt in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 95 km/h.

Alejandro Agag, Formel-E-Geschäftsführer: “Der Unterschied zu anderen Elektroautos: Das hier ist ein Rennwagen. Die Batterie muss binnen kürzester Zeit die Energie liefern. Das ist die große technologische Herausforderung. Dieser Fortschritt wird auch auf die ganz normalen Autos auf der Straße niederschlagen.”

Im September soll in Peking die erste Formel-E-Meisterschaft mit Elektroautos stattfinden.