Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Junge und alte Kandidaten wetteifern um die Brit Awards


Kultur

Junge und alte Kandidaten wetteifern um die Brit Awards

In London sind die Nominierungen für die diesjährigen Brit Awards bekanntgegeben worden. Top-Anwärter auf den Preis der britischen Musikindustrie ist unter anderem die Alternative-Rock-Gruppe Bastille. Gleich vier Nominierungen konnte sie einsammeln, darunter für die Kategorien Beste britische Band, beste Single für “Pompeii” und bestes Debut-Album für die Scheibe “Bad Blood”.

Das Elektro-Duo Disclosure, bestehend aus den Brüdern Guy und Howard Lawrence, geht ebenfalls als Favorit für die beste britische Band ins Rennen, außerdem könnten sie den Preis für den Newcomer des Jahres abräumen.

Rudimental spielten live auf bei der Nominierungszeremonie. Die Band konkurriert mit Bastille und Disclosure um die wichtigsten Auszeichungen und wirft ihr Album “Home” in den Ring. Außerdem dabei: Die Arctic Monkeys und Rückkehrer David Bowie.

Für Rudimental, dieses Muskkollektiv aus dem Londoner Stadtteil Hackney, ist die britische Musikindustrie gut in Schuss. Bandmitglied Kesi Dryden meinte: “Ich denke, ihr geht es gut, und ehemalige Untergrund-Musik gelangt in den Mainstream, das ist immer eine gute Sache.” Sein Kollege Amir Amor sekundierte: “Besonders für uns. Wir haben im Piratenrundfunk angefangen, im Untergrund. Platten zu verkaufen ist nun eine Nebenwirkung der Bekanntheit, die Hauptsache ist, live aufzutreten, und das ist toll. Dieses Jahr haben es auch andere Bands wie Disclosure geschafft. Das zeigt, dass die britische Musikszene zur Zeit sehr lebendig ist.”

Auch David Bowie ist, wie gesagt, dabei. Vor drei Jahrzehnten sackte er seinen ersten Brit-Preis ein. Nun geht der 67-Jährige ins Rennen in den Kategorien Bestes Album und bester britischer männlicher Solokünstler. Letzteren Titel würden neben Bowie auch gerne Jake Bugg, James Blake, John Newman und Tom Odell einheimsen.

Ellie Goulding konnte sich über drei Nominierungen freuen. Gemeinsam mit ihr haben auch Birdy, Jessie J, Laura Marling und Laura Mvula Chancen, den Preis als beste Künstlerin zu erhalten.

Und ja, es gibt tatsächlich noch Boybands. One Direction heißt eine davon, und sie könnte eine Auszeichnung als beste britische Gruppe erhalten. Ihr Lied “One Way or Another” könnte als beste Single geehrt werden. Dass sich die fünfköpfige Truppe auch den Preis für den größten weltweiten Erfolg holt, gilt als wahrscheinlich. Das dritte Album von One Direction verkaufte sich weltweit immerhin fast 700.000 Mal, und das allein in den ersten sechs Wochen nach Erscheinen.

In der Kategorie internationale Künstlerinnen tritt die US-amerikanische Sängerin Pink gegen Janelle Monae, Katy Perry, Lady Gaga und Lorde an.

Bei den nicht-britischen Herren geht Bruno Mars gegen Drake, Eminem, John Grant und Justin Timberlake ins Rennen.

Die französischen Elektro-Popper von Daft Punk könnten glücklich werden und den Titel als beste internationale Band einstreichen. Die Maskierten müssen sich gegen Arcade Fire, Haim, Kings of Leon, Macklemore und Ryan Lewis behaupten.

Die Gewinner der Brit Awards 2014 werden am 19. Februar in London bekanntgegeben.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Renée Fleming beim Neujahrskonzert der Staatskapelle Dresden

musica

Renée Fleming beim Neujahrskonzert der Staatskapelle Dresden