Eilmeldung

Eilmeldung

Qibya: Erinnerung an ein Massaker unter Scharons Kommando

Sie lesen gerade:

Qibya: Erinnerung an ein Massaker unter Scharons Kommando

Schriftgrösse Aa Aa

Das Dorf Qibya im Westjordanland ist noch heute untrennbar mit dem Namen Ariel Scharon verbunden. 1953 führte das israelische Militär dort einen Angriff durch, der als das Massaker von Qibya in die Geschichte einging. Der am Samstag verstorbene ehemalige General und Ministerpräsident Scharon führte die Eliteeinheit 101. Seine Truppen zerstörten eine Moschee, eine Schule und über 40 Häuser.

Hamed Ghethan war vier Jahre alt, als der Angriff passierte. Im Dorf geht man davon aus, dass damals 77 Menschen ums Leben kamen.

Heute sagt er: “Wenn ich an Scharon denke, denke ich an die 77 Märtyrer aus meinem Dorf, die für die unendliche Brutalität stehen, die es braucht, um Unschuldige zu töten, darunter auch Frauen, Alte und Kinder.”

Die Attacke war ein Racheakt für einen Terrorangriff, bei dem eine jüdische Frau und ihre zwei Kinder ums Leben kamen. International wurde die Operation stark kritisiert. Scharon erklärte, dass er davon ausgegangen sei, dass sich niemand mehr in den angegriffenen Häusern befand. In Qibya erinnert eine Gedenktafel an das Massaker vom Oktober 1953. Für Hamed Ghethan war Ariel Scharon ein Verbrecher.

“Man soll sich nicht über den Tod von jemandem freuen”, sagt er. “Aber das ist das unausweichliche Ende für jeden Tyrannen.”

Das Massaker von Qibya: Ein Vergeltungsangriff, der auch nach 60 Jahren noch Spuren hinterlässt.