Eilmeldung

Eilmeldung

Smarte Gadgets auf der CES

Sie lesen gerade:

Smarte Gadgets auf der CES

Schriftgrösse Aa Aa

Das Internet aller Dinge war eines der Themen auf der jüngsten Elektronik-Messe CES in Las Vegas. Zu den vielen vernetzten Gadgets, die künftig unser Leben verbessern sollen, gehört der Telepräsenzroboter Double, gewissermaßen ein iPad am Stiel – und auf Rädern. Dank Videokamera können Konferenzen durchgeführt und die Umgebung gefilmt werden.

David Cann, Mitbegründer von Double Robotics: “Ausgangsidee ist ganz einfach: von zu Hause besser arbeiten. Das ist quasi die nächste Etappe der Telearbeit.”

EKG statt Passwort lautet die Parole bei diesem System. Ein Armband ermittelt die Identität des Trägers durch dessen Elektrokardiogramm, angeblich garantiert fälschungssicher. Für eine erfolgreiche Identifizierung ist ein gekoppeltes Mobilgerät, wie Smartphone oder Tablet nötig.

Karl Martin, Mitbegründer von Bionym: “Das Elektrokardiogramm ist eine einzigartige Identifizierungsmöglichkeit. Das Armband erkennt den Träger und überträgt dessen Identität an die Umwelt, ganz ohne Passwörter oder Pinzahlen. Man betritt einen Raum und wird erkannt.”

Wir bleiben im Bereich der tragbaren Elektronik. Das Armband Myo von Thalmic Labs ist dazu in der Lage, elektrische Impulse von Muskeln zu erkennen und als Steuerungssignale weiterzuleiten. Vielfältige Anwendungen sind möglich, zum Beispiel die Bedienung von Videospielen.

Schmuck mit eingebautem Bildschirm, eine andere Variante, um den User auf eingehende Mails oder Messages auf dem Smartphone hinzuweisen.

Viele smarte Gadgets präsentierte die diesjährige CES. Ob sie tatsächlich für den Alltag geeignet waren oder bei der nächsten Gelegenheit durch andere ersetzt werden, zeigt sich spätestens auf der nächsten Elektronikmesse im Januar 2015.