Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ägypten: Angst vor Eskalation der Gewalt


Ägypten

Ägypten: Angst vor Eskalation der Gewalt

In Ägypten hat eine überwältigende Mehrheit für die neue Verfassung gestimmt und damit das Militär weiter gestärkt. Aber das Land ist tief gespalten, die Wahlbeteiligung betrug offenbar doch nur 37 Prozent. Die Islamisten hatten zum Boykott aufgerufen.

Anhänger der Muslimbruderschaft verbarrikadierten sich in der Universität von Kairo. Bei Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften wurden nach offiziellen Angaben zwei Studenten getötet und Dutzende verletzt. “Viele der verhafteten Studenten hatten Molotow-Cocktails, sowie Gasmasken und Masken, um ihr Gesicht zu verbergen und Metalwerkzeuge mit denen sie uns angreifen wollten. Sie gehören der Muslimbruderschaft an. Aber jetzt haben wir die Kontrolle über die Universität”, so General Mahmoud Farouk. Künftig können Zivilisten auch vor Militärgerichten angeklagt werden.

Unser Korrespondent Mohammed Shaikhibrahim sagte: “Nach der Zustimmung zu der neuen Verfassung bleibt der Muslimbruderschaft offenbar nur die Konfrontation. Beobachter rechnen in den kommenden Tagen mit einer Eskalation der Gewalt.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Ukrainische Regierung bringt mit Finte restriktive Gesetze durchs Parlament