Eilmeldung

Eilmeldung

Pariser Männermode: Caban und Feuerschuh

Sie lesen gerade:

Pariser Männermode: Caban und Feuerschuh

Schriftgrösse Aa Aa

Eine verrauchte Billardhalle, dunkle Gestalten, so stellt sich Guillaume Henry, Chefdesigner des Pariser Modehauses Carven, das Chicago der 30er und 40er Jahre vor. Die Nachtklubatmosphäre war Vorlage für seine neue Herbst-Winterkollektion, vorgestellt auf der Pariser Modewoche.

Henry vermischt unterschiedliche Elemente der Herrengarderobe, Blousons zu Bundfaltenhosen, Jacketts in dunkler Camouflage.

Guillaume Henry: “Grundidee war eine Gruppe von Männern, keine Gang, das klingt mir zu aggressiv, eher Freunde, die so tun, als wären sie Bad Boys, aber es natürlich nicht sind. Inspirationsquelle waren unter anderem Polizeifotos.”

Beige Kostümjacken sind dabei, auch Karomuster und Blousons mit Lammfellbesatz. Die Hosenlänge liegt knapp unter Hochwasserniveau, dazu passen strahlend weiße Gamaschen.

Valentino spielt in der kommenden Herbst-Wintersaison mit Mustern. Vorlage waren die Orientteppiche, auf denen die Models bei der Vorstellung der aktuellen Kollektion defilierten, geometrisch, symmetrisch, und in Pastelltönen.

Auf die traditionelle Schneiderkunst der Marke konzentrierte sich das Designer-Duo Maria Grazia Chiuri und Pierpaolo Piccioli. Und stieß auf Begeisterung bei den VIPs in der ersten Reihe, unter anderem Will Smith.

Hut trägt der Valentino-Mann und perfekt geschnittene Anzüge und Mäntel aus weichen Kaschmirstoffen. Camouflage ist ebenfalls ein aktuelles Thema.

Cabanjacken und Feuerschuh (auf Plateausohlen) serviert der Belgier Raf Simons in der kommenden Herbst-Winter-Saison. Für die neue Kollektion seiner eigenen Marke hat der Schneider mit dem Künstler Sterling Ruby zusammengearbeitet.

So entstand eine urbane an Street Art inspirierte Kluft mit Batikstoffen und collagenartig aufgesteppten Elementen.

Dazu soll die amerikanische Flagge passen, “Stars and Stripes” in unterschiedlichen Variationen.