Eilmeldung

Eilmeldung

Die Gewalt in der Ukraine eskaliert: Mehr als 70 Verletzte bei Massenprotest

Sie lesen gerade:

Die Gewalt in der Ukraine eskaliert: Mehr als 70 Verletzte bei Massenprotest

Schriftgrösse Aa Aa

Sie wollen endliche Ergebnisse sehen: In Kiew werfen wütende Demonstranten Steine, zünden Feuerwerkskörper und sind mit Holzknüppeln bewaffnet: Die Gegner der prorussischen Regierung haben versucht, in das Regierungsviertel zu gelangen und das Parlamentsgebäude zu stürmen. Die Sicherheitskräfte setzten Blendgranaten, Tränengas und auch einen Wasserwerfer ein. Bei den Zusammenstößen zwischen der Polizei und den Regierungsgegnern wurden bisher mindestens 200 Menschen verletzt. Über 70 Polizisten mussten medizinisch behandelt werden.

Aufgebrachte Anhänger der proeuropäischen Opposition setzten mehrere Einsatzfahrzeuge und Spezialtechnik in Brand, dabei wurden auch Sicherheitskräfte schwer verletzt. Ein Bus der Polizei ging in Flammen auf und brannte komplett nieder.

Oppositionspolitiker Vitali Klitschko rief vergeblich zur Ruhe auf. Nach einer Mitteilung seiner Partei traf er sich noch am Sonntagabend mit Präsident Viktor Janukowitsch, um über die gespannte Lage zu sprechen. Demnach wolle der Staatschef an diesem Montag eine Kommission mit Vertretern der Regierung und der Opposition bilden, die über einen Ausweg aus der Krise beraten soll.

Euronews-Korrespondent Sergio Cantone berichtet aus Kiew:

“Bis jetzt ist keine politische Lösung in Sicht. Jetzt kommt die Antwort von der Straße: Die Demonstranten werden aktiv und protestieren gegen das Kundgebungsverbot, das in der vergangenen Woche vom Parlament verabschiedet worden ist. Die Menschen sind wütend. Die Proteste scheinen zu eskalieren.”