Eilmeldung

Eilmeldung

Raumsonde Rosetta: Hat sie ihren Weckruf gehört?

Sie lesen gerade:

Raumsonde Rosetta: Hat sie ihren Weckruf gehört?

Schriftgrösse Aa Aa

Im Social Web ist sie längst ein Star: Die tief schlafende Raumsonde Rosetta. Weltweit posten Menschen unter dem Hashtag #WakeUpRosetta Videos, mit denen sie die Raumsonde aus dem Winterschlaf holen wollen.

Um 11 Uhr MEZ ging der Wecker – ob die schläfrige Raumsonde ihren Weckruf aber tatsächlich gehört hat, werden die ESA-Wissenschaftler erst am Abend des 20. Januars erfahren. Bis zu siebeneinhalb Stunden dauert die Übertragung des Funksignals von der über 800 Millionen Kilometer entfernten Raumsonde zum Kontrollzentrum in Darmstadt.

“Die größte Herausforderung für Rosetta ist, die Rotation zu stoppen und den Winterschlaf zu beenden”, sagte Andrea Accomazzo, der zuständige Flugleiter der ESA. “Sie muss herausfinden, wo genau sie sich befindet und ihre Antenne wieder Richtung Erde ausrichten – nur dann können wir ein Signal erhalten und sicher sein, dass Rosetta aufgewacht ist.”

Vor zehn Jahren war Rosetta zu ihrer Reise ins All gestartet. Ihr Ziel: Der Komet 67P Tschurjumow-Gerassimenko. Dort soll die Raumsonde ein Minilabor absetzen. Wissenschaftler erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse über die Anfänge unseres Sonnensystems. Manche sagen das Projekt ist genauso wichtig wie die erste Mondlandung im Jahr 1969.