Eilmeldung

Eilmeldung

Skandinavische Krimis: Briten sind verrückt nach Wallander und Co.

Sie lesen gerade:

Skandinavische Krimis: Briten sind verrückt nach Wallander und Co.

Schriftgrösse Aa Aa

Krimis aus Skandinavien sind seit Jahren bei den Lesern äußerst beliebt. Vor allem in Großbritannien finden die Bücher aus dem Norden reißenden Absatz. Fiktionale Kriminalgeschichten in skandinavischem Umfeld laufen im Vereinigten Königreich wie geschnitten Brot. In den Läden von London findet sich die Literatur aus Nordeuropa zuhauf. Der Autor Barry Forshaw hat dem Lesephänomen ein Buch gewidmet.

“Mit Stieg Larsson ist die Bombe geplatzt. Er hat alles ins Rollen gebracht”, so Forshaw. “Da habe ich erst festgestellt, wie viele gute Krimiautoren es in Schweden, Dänemark und Norwegen gibt. Langsam, aber sicher wurden die dann übersetzt und die Briten hatten großen Appetit auf diese Bücher. Und sie wollten wissen, welche Autoren gut sind. Sie lesen Henning Mankell, Wallander finden sie gut. Was liest man aber nach Wallander? Die Leute brauchten einen Fahrplan.”

Doch die Frage bleibt: Warum verschlingen gerade die Briten die skandinavischen Bücher?

Forshaw: “Vielleicht liegt es am Klima. In Skandinavien und bei uns ist es kalt. Und es gibt weitere Gemeinsamkeiten. Die Italiener und andere Mittelmeervölker haben einen anderen Lebensstil. Das ist ein völlig anderes Leben, deshalb mögen wir die Unterschiede, die die schwedischen Krimis bieten, aber auch die Gemeinsamkeiten.”

Vor wenigen Jahren noch waren die Skandinavier ein Geheimtipp, mittlerweile liest sie jeder. “Einst kannte sie keiner. Heute dominieren sie das Krimigenre”, sagt der Buchhändler Jospeh Knobbs.

Wie viel Geld verdienen die Händler mit den Schmökern aus dem Norden? “Genaue Zahlen kann ich leider nicht nennen. Aber es ist eine Menge”, so Knobbs.

“Die Frage, die mir am häufigsten gestellt wird, ist, was nach den skandinavischen Krimis kommt, welches der nächste Trend ist”, sagt Forshaw. “Die Antwort lautet: Noch mehr skandinavische Krimis, denn es gibt nach wie vor so viele gute Autoren, die noch übersetzt werden können und die noch unbekannt sind.”